Labordiagnostik

© Thomas Graf/aboutpixel.de

Die organischen Ursachen oder Begleiterscheinungen vieler Beschwerdebilder lassen sich häufig erst durch wohlüberlegte, ausgefeilte Labordiagnostik ermitteln, insbesondere dann, wenn sie durch das vielfach doch recht grobe Raster des Standardlabors fallen.

Wer kennt nicht den Satz von den Laborwerten, die "alle in Ordnung" seien. Dieses Eis ist trügerisch, denn der Übergang von ganz gesund zu ziemlich krank ist fließend.

Das naturheilkundlich orientierte Heilpraktikerlabor kann im Prinzip alles das, was ein ärztliches Labor auch kann, selbst bei sehr ausgefallenen Spezialuntersuchungen. Und darüberhinaus noch ein wenig mehr. Nämlich das, was die Krankenkasse in den Fällen von "Alles in Ordnung", obwohl es gar nicht so in Ordnung zu sein scheint, zu bezahlen sich weigert. Die einzelne Heilpraktikerpraxis wird freilich kaum die Möglichkeit haben, einen außerordentlich kostspieligen eigenen Laborapparat zu unterhalten, womit, wie Sie schon ahnen, nicht ein einzelner Apparat gemeint ist, sondern ein "richtiges" großes Labor mit allem drum und dran.

Im märkischen Iserlohn betreibt der in Sachen Labordiagnostik rund ein Vierteljahrhundert erfahrene Heilpraktiker Wolfgang M. Ebert ein solches Labor  unter sowohl ärztlicher als auch heilpraktischer Leitung.

Neben im Prinzip jedem beliebigen Einzelparameter bietet das BioDiagnostik-Labor spezifische diagnostische Pakete für sehr viele in der naturheilkundlichen Praxis relevanten Probleme zu vertretbaren Kosten an. 

Diese labordiagnostischen Pakete oder Profile sind so zusammengesetzt, daß sich aus den Ergebnissen (und insbesondere aus der Interpretation zwischen den Zeilen) in aller Regel homöopathische und/oder pflanzliche Behandlungsmöglichkeiten und ggf. weitere heilpraktische Behandlungsverfahren ableiten lassen.

Ausgewählte Laborprofile